BenQ EX2780Q im Test

Die Einsatzmöglichkeiten von PC-Monitoren werden von Jahr zu Jahr vielfältiger, auch dank der rasanten, technologischen Entwicklung. Man will nicht mehr nur Spielen oder im Internet surfen, sondern auch Fotos/Videos bearbeiten und Filme streamen. Der neue BenQ EX2780Q-Monitor will genau diesen Spagat schaffen und packt viele praktische Features hinein. Diese werden nicht nur Gamern gefallen.

Quick Review (Video)

Lieferumfang

Der Monitor ist sicher verpackt und geizt nicht mit sinnvollem Zubehör:

  • BenQ EX2780Q-Monitor
  • HDMI-Kabel
  • Netzkabel
  • USB-C 3.1 Kabel (DP 1.4)
  • Fernbedienung (inkl. Silikon-Ablage)
  • Quick-Start Anleitung
  • Treiber-CD

Vor allem die Beigabe einer Fernbedienung ist immer noch eine Ausnahme. Von über 2200 PC-Monitoren in der Geizhals-Datenbank bekommen gerade 48 Modelle eine Fernbedienung spendiert. Zudem legt BenQ noch ein USB-C-Kabel bei, das auch zum Laden von Geräten (Power Delivery) verwendet werden kann.

Design und Verarbeitung

Schlicht – Betrachtet man den EX2780Q zum ersten Mal, beschreibt dieses Wort die Kombination aus Schwarz und Braun/Kupfer wohl am besten. Wer nicht auf leuchtende LEDs und knallrote oder grüne Farbakzente steht, wird diesen Monitor sehr schätzen. Die schmalen Displayränder geben dem Monitor einen modernen Anstrich. Dieses Understatement ermöglicht es auch, den Monitor in einem Büro oder Wohnzimmer zu verwenden. 

Bei der Materialwahl kommt der erprobte Mix aus Kunststoff und Metall zum Einsatz. Letzteres sorgt für ausreichend Stabilität beim Standfuss. 

Einzig die Spaltmaße der unteren Lautsprecherleiste sind nicht ganz gleichmäßig. Ansonsten gibt es aber nichts zu bemängeln, alles wirkt solide verarbeitet.

Detaillierte Spezifikationen

Diagonale27″/​68.6cm
Auflösung2560×1440, 16:9, 109dpi
Helligkeit350cd/​m²
Kontrast1.000:1 (statisch), 20.000.000:1 (dynamisch)
Reaktionszeit5ms (GtG), keine Angabe (MPRT)
Blickwinkel178°/​178°
PanelIPS, DisplayHDR 400
Formgerade
Beschichtungmatt (non-glare)
HintergrundbeleuchtungWhite-LED, flicker-free, Blaulichtfilter
Farbtiefe10bit (1.07 Mrd. Farben)
Farbraumkeine Angabe (sRGB), keine Angabe (Adobe RGB), 95% (DCI-P3), keine Angabe (REC 709)
Bildwiederholfrequenz144Hz
Variable SynchronisierungAdaptive Sync/​AMD FreeSync, NVIDIA G-Sync Compatible (Quelle: Geizhals-Blog)
UnschärfereduktionN/​A
Signalfrequenz30-222kHz (horizontal), 40-144Hz (vertikal)
Anschlüsse2x HDMI 2.0, 1x DisplayPort 1.4, 1x USB-C 3.1 mit DisplayPort 1.4
Weitere AnschlüsseN/​A
USB-Hub OutN/​A
USB-Hub InN/​A
AudioLautsprecher (2x 2W), Subwoofer (5W), 1x Line-Out
ErgonomieN/​A (Höhe), N/​A (Pivot), N/​A (Drehung), +20°/​-5° (Neigung)
Farbeschwarz (Rahmen), braun (Leiste), braun (Standfuß)
VESA100×100 (frei)
Leistungsaufnahme70W (maximal), 34W (typisch), keine Angabe (Energielabel), 0.5W (Standby)
Jahresverbrauch49.64kWh
EnergieeffizienzklasseB
StromversorgungAC-In
Abmessungen (BxHxT)614x459x196mm (mit Standfuß), 614x485x69mm (ohne Standfuß)
Gewicht5.93kg (mit Standfuß), keine Angabe (ohne Standfuß)
BesonderheitenSlim Bezel, USB-C Power Delivery (10W), Steuerkreuz, Lautstärkedrehregler, Sicherheitsschloss (Kensington), Fernbedienung
Herstellergarantiezwei Jahre (Pickup&Return)
Gelistet seit2019-09-04

Bedienung des EX2780Q

Da man gerade bei einem PC-Monitor einiges einstellen kann bzw. muss, ist die Bedienung für viele ein wichtiger Punkt. Dessen war sich wohl auch BenQ bewusst und bietet hier zwei Möglichkeiten den EX2780Q zu bedienen. Auf der Rückseite befinden sich zwei Menütasten, ein kleiner 4-Wege-Joystick für die Navigation und einen On/Off-Schalter. Damit lässt sich nach einer kurzen Eingewöhnung recht schnell und zielsicher durch die On-Screen-Menüs navigieren bzw. der Monitor ein- und ausschalten. 

Komfortabler geht es natürlich mit der beigelegten, handlichen Fernbedienung. Hier benötigt man eigentlich keine Eingewöhnungszeit. Besonders praktisch sind die Shortcuts für gewisse Funktionen und auch zwei frei belegbare Tasten. Wer diesen Monitor auch zum Filmeschauen o.ä. nutzen will, der wird sich besonders über dieses Feature freuen.

Im Test wurde eigentlich nur die Fernbedienung genutzt, weil jegliche Änderungen schneller getroffen werden können. Die Silikon-Ablage rundet den sehr positiven Eindruck ab. Hier hat sich BenQ sichtlich Mühe gegeben.

Sound

Normalerweise legen Monitor-Hersteller eher wenig Fokus auf den Sound. Zwar gibt es genügend Monitore mit integrierten Lautsprechern, diese kommen meist aber nicht über ein „Naja, sind dabei“ hinaus.

Der EX2870Q überrascht dann doch und das durchwegs positiv. Die zwei 2W-Lautsprecher in der unteren Leiste und der 5W-Subwoofer liefern einen klaren, vor allem aber einen verzerrungsfreien Sound. Sogar Bässe hört man deutlich heraus. Wer sich also auch mal gemütlich einen Film oder ein YouTube-Video ansehen will, der wird mit diesen Lautsprechern gut auskommen.

Natürlich ersetzen auch diese integrierten Boxen kein gutes 2.1-System. Aber gerade für Gamer könnte diese Implementierung beim EX2780Q sehr nützlich sein. Oft werden sowieso Kopfhörer/Headsets zum Spielen genutzt. Wer aber mal kurz die Ohren auslüften will und dabei Musik hören/Filme schauen möchte, der muss in keine zusätzlichen Boxen investieren.

Auch hier hat BenQ an eine komfortable Bedienung gedacht. Erfreulicherweise gibt es ein eigenes, analoges Lautstärke-Regler-Rädchen an der linken Monitorunterseite. Selbstredend lassen sich die Lautstärke und Soundprofile über die Fernbedienung im Menü einstellen.

Display

Vielseitigkeit steht auch beim Display im Vordergrund. Auch wenn der 27-Zöller einen eindeutigen Fokus auf Gaming legt. Die 1440p-Auflösung kombiniert mit 144Hz ist derzeit für viele der Sweetspot beim PC-Spielen. Zudem sorgt das blickwinkelstabile IPS-Panel für kräftige Farben und die rund 350cd/​m² für ausreichend Helligkeit.

Die angepriesenen HDR-Features können jedoch etwas Verwirrung erzeugen. Da es sich bei HDRi um eine Art Emulation des HDR10-Standards (z.B. beim BenQ EL2870U) handelt, werden zwar entsprechende HDR-Inhalte noch etwas lebendiger und kontrastreicher dargestellt, aber „echtes“ HDR ist dann doch noch eine Liga darüber. Trotzdem: Ein schönes Zusatz-Feature ist es allemal.

AMD FreeSync

Der EX2780Q ist mit AMDs FreeSync-Technologie kompatibel. In Kombination mit AMD-Grafikkarten sorgt die variable Bildwiederholrate dafür, dass Ruckeln und Tearing bei Frame-Rate-Schwankungen stark eingeschränkt werden.

NVIDIA G-Sync kombatibel

Allerdings dürfen sich Besitzer von NVIDIA G-Sync-Grafikkarten freuen. Seit Anfang 2019 unterstützt NVIDIA G-Sync offiziell ausgewählte FreeSync-Monitore. Dennoch sind auch nicht offiziell von NVIDIA getestete FreeSync-Monitore mit G-Sync-Grafikkarten kompatibel. Erfreulicherweise gehört auch dieser BenQ-Monitor dazu und G-Sync funktionierte im Test reibungslos mit einer NVIDIA-Grafikkarte.

Das gefürchtete „Backlight-Bleeding“ war bei unserem Testmodell auch kaum vorhanden und in keinem Anwendungsszenario störend.

Ergonomie

Hier enttäuscht uns der BenQ EX2780Q doch etwas. So sehr auf vielfältige Anwendungsmöglichkeiten geachtet wurde, bei den ergonomischen Einstellungen ist gespart worden. Höhenverstellbarkeit und Drehung (Pivot) sucht man vergeblich. Lediglich neigen ( +20°/​-5° ) lässt sich der Monitor. Da sich so etwas immerhin nachrüsten lässt, ist das aber kein gravierender Mangel.

Damit man den Schreibtisch aufgeräumt halten kann, ist eine Kabelführung im Standfuß integriert.

Weitere Features

B.I.+ Sensor (Brightness Intelligence Plus Sensor)

Um die Helligkeit des EX2780Q nicht immer selbst ändern zu müssen, wurde ein entsprechender Sensor verbaut. Dieser verrichtete im Test seine Aufgabe zuverlässig. Wenn man den Monitor in einer dunklen Umgebungen einschaltet, braucht die automatische Regelung zwar einen Tick zu lange um die Helligkeit anzupassen – nichtsdestotrotz ein praktisches Feature.

Blaulichtfilter / Lesemodus

Im On-Screen-Menü lassen sich auch zahlreiche Modi einschalten, die die Augen schonen sollen. So schaltet z.B. „E-Paper“ die Farben ab. Alle Inhalte werden nur noch in Grautönen dargestellt. Der Blaulichtfilter, der die blauen Anteile des Lichts reduziert, ist eine sinnvolle Ergänzung.

Gamma-Korrekturen

Color-Banding war nach einigen kurzen Einstellungen im Betriebssystem nicht mehr auszumachen. Umso erfreulicher, dass sich die Gamma-Werte auch direkt im Monitor-Menü ändern lassen.

USB-C

Der Monitor hat auch einen USB-C 3.1-Anschluss, der entweder als DisplayPort 1.4 fungiert oder als Ladeport mit 10W. Gerne hätten wir aber noch einen integrierten USB-Hub gesehen. Viele Hersteller (auch BenQ) bauen das in Monitore ein, dem EX2780Q fehlt dies leider.  

Der EX2780Q im Betrieb

Gaming

Während zahlreichen Gaming-Sessions konnte der EX2780Q seine Stärken ausspielen. Das 1440p-IPS-Display mit 144Hz ist farbintensiv und blickwinkelstabil. Soweit man bereit ist in Spielen auch ein paar Details runterzuschalten, sind auch neue Games ein flüsssiger Augenschmaus – vorausgesetzt sind hier natürlich halbwegs potente Grafikkarten.

Sowohl die im Test verwendete AMD Radeon RX 580, als auch die NVIDIA GeForce GTX 1070 lieferten noch genügend Frames für 144Hz und 1440p. Letztere war eine angenehme Überraschung: Mit der Treiberversion 441.08 gab es überhaupt keine Probleme mit der Nutzung von G-Sync in Spielen. FreeSync, sowie G-Sync sind dann eben auch wichtig, falls der PC doch mal ins Schwitzen gerät bei aktuellen Games. In den meisten Fällen wird unschönes Ruckeln dadurch verhindert.

Die zahlreichen Einstellungsmöglichkeiten im Monitormenü haben uns sehr gut gefallen. So sind Änderungen und Anpassungen schnell möglich. Auch dank der Fernbedienung.

Medienwiedergabe

Auch für YouTube-Videos und Filme eignet sich der Monitor. Wenn man die richtigen Optionen im Menü aktiviert, kann das Bild mit aktuellen TV-Geräten durchaus mithalten. Farben wirken kräftig und die Schwarzwerte sind für ein IPS-Panel wirklich gut. Auch HDRi kann die Darstellung etwas verbessern. Der Sound ist für einen PC-Monitor in dieser Preisklasse über jeden Zweifel erhaben.

Foto-/Videobearbeitung

Der DCI-P3-Farbraum wird zu 95%, Adobe RGB zu 99% und sRGB zu 100% abgedeckt. Ab und zu Fotos bearbeiten und Videos schneiden, ist damit also möglich. Aber genau in diesem Bereich ist eine Höhenverstellbarkeit sehr praktisch. Diese fehlt jedoch.

Fazit

Was uns gefällt

BenQ hat einen Monitor auf den Markt gebracht, der in vielen Bereichen überzeugt. Da wären eben nicht nur die Gaming-Features, wie 144Hz, FreeSync/G-Sync und ein gutes IPS-Panel. Es sind die kleinen Details. Die Beigabe der Fernbedienung mit Ablage, die sich im Alltag als sehr nützlich erweist. Der Sound, der zumeist überzeugen kann. Die sinnvollen Optionen im Menü. Und natürlich das schlichte Design, das sich nicht an den „gamer-chic“ hält und sehr erwachsen wirkt.

Was uns nicht gefällt

Die Mängel bei der Ergonomie sind dann doch etwas verwunderlich. Einen Monitor in der Höhe zu verstellen, ist auch für Gamer interessant. Dass ein USB-Hub fehlt, ist da schon nicht mehr so schlimm.

Conclusio

Eigentlich ist der EX2780Q ein Allrounder, der vieles richtig macht. Für anspruchsvolle PC-Spieler, die auch auch ab und zu Filme schauen wollen, ist dieser 27-Zöller eine gute Anschaffung. BenQ hat sich viele Gedanken gemacht, welche Features von Gamern wirklich gebraucht werden und hat diese in ein schlichtes und grundsolides Gesamtpaket gesteckt. Enttäuschend ist nur, dass dabei auf die Ergonomie vergessen wurde. Wem das nicht so wichtig ist, der bekommt einen (fast) perfekten Allrounder, der nicht nur beim Spielen überzeugen kann.


Angebote für den BenQ EX2780Q


Gewinnchance

Wir bedanken uns bei allen TeilnehmerInnen. Die Teilnahme am Gewinnspiel war bis zum 3.12.2019 17.00 möglich.


Hinweis: BenQ Austria war so freundlich, uns für den Test und die Verlosung jeweils einen EX2780Q-Monitor zur Verfügung zu stellen.


MSI Z370 Gaming Pro Carbon AC im Test

Ins Rennen geht ein Mainboard vom Typ MSI Z370 Gaming Pro Carbon AC! Doch was ist das für ein Rennen – mit lediglich einem einzigen Kandidaten? Es ist das Rennen um nichts weniger, als die Gunst seines neuen Besitzers, seines Gehäusegebers, Kühlkörperabstaubers und Prozessorvermittlers.

Das Mainboard (im weiteren Verlauf auch „Z370“ genannt) tritt in meinem PC das Erbe seines entfernten Verwandten – eines MSI X370 Gaming Pro – an.
Auf den ersten Blick, vermutet man vielleicht keinen großen Unterschied.
In Wahrheit handelt es sich um zwei verschiedene Welten; einerseits war da das gerade noch preiswerte und überaus vernünftige Mittelklasse-Board mit dem CPU-Preis/Leistungs-Sieger aus dem AMD-Lager, andererseits kommt nun ein Kreuzer in Gestalt des MSI Z370 Gaming Pro Carbon AC, der definitiv in der Oberklasse beheimatet ist und sich lediglich mit Prozessoren von Intel abgibt – und zwar auch nur mit Sockel 1151 Core-i Prozessoren ab der 8. Generation, bisweilen bekannt unter dem Code-Namen „Coffee Lake„.

Ich baue mir keinen komplett neuen Rechner auf, sondern verwende das Z370 für einen Architekturwechsel meines Systems. Eine gewisse Erwartungshaltung besteht also – es sollte sich nicht wie ein Rückschritt anfühlen.

Kann mich das MSI Z370 Gaming Pro Carbon AC überzeugen? Wird das Gefühl und die Erfahrung damit so gut sein, dass ich den Wechsel von AMD zu Intel, an meinem privaten Stand-Computer – nach einer Intel-Abstinenz von stolzen 16 (sechzehn!) Jahren – auch im Nachhinein noch richtig finde?

Im folgenden Beitrag gebe ich euch und mir die Antwort.

Zur Veranschaulichung, hier jeweils die Geizhals-Wunschlisten, bestehend aus den Komponenten des alten, sowie des neuen Setup.

Verpackung & Lieferumfang

Schon als ich Z370 Gaming Pro Carbon AC erhielt, konnte ich feststellen, dass die Verpackung nicht nur schlicht und von stattlicher Größe ist; sie hatte ganz offensichtlich auch noch einiges an Arbeit leisten müssen, um mein neues Mainboard vor unterschiedlichen kinetischen Transporteinflüssen zu schützen.

In der Box, war die Welt aber – zum Glück – heil geblieben.

Der Inhalt besteht aus dem Mainboard MSI Z370 Gaming Pro Carbon AC selbst.

Dazu jene Komponenten, welche eigentlich für das „AC“ am Ende des „Gaming Pro Carbon“ verantwortlich sind:
ein PCIe 1x auf M.2/A-Key Slot-Adapter mit zwei abnehmbaren Stummelantennen und einem M.2 WLAN-Modul von Intel – und zwar ein Intel 8265NGW.

Als ich das sah, musste ich schon wohlwollend Nicken; verbaute ich dieses Modul doch erst unlängst in einer Hand voll Notebooks, um die WLAN-Performance und Stabilität zu steigern. Ich bezahlte zwar pro Modul etwa gleich viel, wie die Differenz zwischen Gaming Pro Carbon und Gaming Pro Carbon AC ausmacht – erhielt dafür aber nicht den PCIe-Adapter und auch nicht die zwei Antennen.

Weiters in der Schachtel befanden sich Anschlusskabel für alle aktuell nennenswerten Anschlussarten von RGB LED-Beleuchtungen (4-Pin RGB/12V, WS2812 und Corsair-Link), zwei SATA-Kabel, eine SLI-Bridge und natürlich auch eine ATX-Blende.

Außerdem die üblichen Beigaben, in Form eines unüblich-ausführlichen mehrsprachigen(!) Handbuchs, einem kleinen Bogen Etiketten zur Kabelbeschriftung, einer Treiber-DVD, einer schlichten Schnellinstallationsanleitung und einer Erinnerungskarte zwecks Produktregistrierung.

Layout und Spezifikationen

Als Erstes fällt beim MSI Z370 Gaming Pro Carbon AC auf, dass es – obwohl schwer von Schnittstellen beladen – eigentlich recht ruhig und fast schon aufgeräumt wirkt. Ohne Blitzlicht und intensiver Beleuchtung ist es einfach dunkel, reduziert und übersichtlich.

Merkwürdig! … irgendwie – aber absolut im positiven Sinne.

Im Detail:

Vor dem Einbau noch ein letzter Kontrollblick…

Leider benötigt der von mir ausgewählte CPU-Kühler einen der zwei USB 2.0 Header. Ich hätte nie gedacht, je zu wenig davon auf einem Board haben zu können.
Aber immerhin benötige ich für meine Corsair-Lüfter keine Corsair Link-Node, weshalb ich mir einen USB-Header einspare, … dachte ich mir und klopfte dabei nicht auf Holz. Eine Lektion für’s Leben, wie sich noch herausstellen wird.

Detaillierte Spezifikationen (Link zu Geizhals)

Formfaktor ATX
Chipsatz Intel Z370
RAM 4x DDR4 DIMM, dual PC4-32000U/​DDR4-4000 (OC), max. 64GB (UDIMM)
Erweiterungsslots 3x PCIe 3.0 x16 (1x x16, 1x x8, 1x x4)
3x PCIe 3.0 x1, 1x M.2/​M-Key (PCIe 3.0 x4/​SATA, 22110/​2280/​2260/​2242)
1x M.2/​M-Key (PCIe 3.0 x4/​SATA, 2280/​2260/​2242)
Anschlüsse extern 1x HDMI 1.4
1x DisplayPort 1.2
1x USB-C 3.1 (ASM3142)
1x USB-A 3.1 (ASM3142)
4x USB-A 3.0
2x USB-A 2.0
1x Gb LAN (Intel I219-V)
5x Klinke
1x Toslink
1x PS/​2 Combo
Anschlüsse intern 4x USB 3.0, 4x USB 2.0, 6x SATA 6Gb/s (Z370), 1x TPM-Header
Header Kühlung 1x CPU-Lüfter 4-Pin, 4x Lüfter 4-Pin, 1x Pumpe 4-Pin
Header Beleuchtung 2x RGB-Header 4-Pin (5050)
1x RGB-Header 3-Pin (WS2812B)
1x Corsair-RGB-Header
Buttons/Switches Clear CMOS (extern)
Audio 7.1 (Realtek ALC1220 x2)
RAID-Level 0/​1/​5/​10 (Z370)
Multi-GPU NVIDIA 2-Way-SLI (x8/​x8)
AMD 3-Way-CrossFireX (x8/​x8, x8/​x8/​x4)
Stromanschlüsse 1x 24-Pin ATX, 1x 8-Pin EPS12V
CPU-Phasen 10
Grafik IGP (via CPU/​APU)
Beleuchtung RGB, 4 Zonen (Chipsatz-Kühler, I/​O-Cover, Audio-Stip, Seite rechts)
Besonderheiten Audio+solid capacitors, 1x M.2-Passivkühler, Bluetooth 4.2 + WLAN 802.11a/​b/​g/​n/​ac
Herstellergarantie drei Jahre (Abwicklung nur über Händler)
Im Preisvergleich seit

Praxis

Nach dem Einbau schon die erste Freude: Alles läuft – auf Anhieb.
Fast schon schade, denn dieses Mainboard hat, nicht nur alles, was das Modder-Herz an LED-Headern wollen könnte, sondern bietet überdies eine Fülle von Status-LEDs.

Es gibt kein „vielleicht sitzt die CPU nicht richtig“ oder „der RAM-Riegel ist womöglich nicht ganz eingerastet und verursacht daher einen Fehler“.

Mir scheint, bei allen Komponenten leuchtet irgendwo unter/über/neben dem Slot oder Anschluss eine LED auf, wenn die Komponente korrekt initialisiert worden ist.
Zusätzlich würde es rechts – oberhalb des ATX-Power-Anschlusses – ein Quartett kleinerer LED geben, die nur leuchten, wenn ein Fehler aufgetreten ist – dieser Bereich ist aber angenehm unbeleuchtet.

Das UEFI ist (grundsätzlich) im gleichen Design gehalten, wie bei allen anderen MSI-Boards der vergangenen Jahre; zumindest jene, welche mir zwischen die Finger gekommen sind – darum erspare ich mir hier jetzt den Aufwand mit dem Screen-Grabber.
Kurz in Erinnerung gerufen: Es ist alles überwiegend in schwarz/rot gehalten. Es gibt einen übersichtlichen aber reduzierten und einen erweiterten Modus. Die Detailtiefe der Einstellungsmöglichkeiten ist (wenn man möchte) eine wahre Freude und – meiner Ansicht nach – in Umfang und Übersicht besser gestaltet, als bei den Mitbewerbern. Lediglich Gigabyte kommt durchaus in die Nähe und würde sogar noch eine Funktion anbieten, welche ich bei MSI schon lange vermisse: ein UEFI-Update, welches man direkt im UEFI aus dem Internet laden kann.

Aber sonst: da bleibt kein Wunsch offen, den ich habe und auch keiner, den ich mir vorstellen könnte.

Windows 10 war von meinem USB 3.0 Stick in 15 Minuten installiert (inklusive Updates) – die Treiber, nach weiteren 10 Minuten (inklusive Neustarts und Katzen hinterm Ohr kraulen).

Software und Beleuchtung

Die MSI-eigenen Apps, welche sich in den vergangenen Jahren durchaus gemausert haben, sind alle im „MSI APP Manager“ übersichtlich vereint – können aus dem Startmenü bei Bedarf aber auch separiert gestartet werden.

Besonders gefreut habe ich mich auf „MSI MysticLight“. War ich doch schon bei meinem bisherigen Mainboard erfreut, dass diese Software sowohl die LED auf dem Mainboard selbst steuern kann, als auch weitere beleuchtete Komponenten, wie z.B. meine Arbeitsspeicher.

Und siehe da: MSI „MysticLight“ sollte doch eigentlich auch meine Corsair Lüfter steuern können. Es ist eigens ein Header dafür auf dem Mainboard, der eigentlich vom (proprietären) Stecker her, nur zulässt, dass man das Mainboard mit dem „Corsair Fan-Hub“ verbindet. So könnte man sich die Verwendung der Corsair Link-Node oder des Commanders sparen.
Aber ganz egal, ob mit dem Corsair-Link Kabel, welches dem Mainboard beiliegt, oder mit dem Kabel aus dem Lieferumfang der Lüfter: man kann die Beleuchtung der Lüfter nicht wirklich exakt beeinflussen.
Schalte ich die Beleuchtung des Mainboards ein und aktiviere die synchronisierte Farbsteuerung, so werden zwar auch die Lüfter hell, scheinen aber in ihrem Farbmuster (fast) einem Zufallsmodus zu folgen. Egal welche Einstellung ich wähle, egal ob mit oder ohne dem zusätzlich installierten Corsair-Link Treiber; das MSI MysticLight Steuerungsprogramm vermag nur das Mainboard und auch meine Corsair Vengeance RGB RAM-Riegel korrekt zu steuern.

Immerhin kann man farblich korrektes Blinken und Dauerleuchten erwirken, wenn man im MysticLight unter „Geräteeinstellungen“ auf Einstellungen klickt und dann im Drop-Down-Feld wohl „Corsair Fan“ als auch „Corsair LED Stripe“ auswählt und aktiviert.

Eine der wenigen Einstellungen, bei der ich mit MSI MysticLight Mainboard und Lüfter farblich ansteuern konnte und das Ergebnis, wie gewollt aussieht, war die Farbvariante „Rainbow“.

Sanftes grünes Pulsieren – als Farbvariante „Breathing“ in der Software zu finden – erzeugte nicht den gewünschten sanften Effekt. Zumindest am Mainboard hat er aber funktioniert.

Gewollt habe ich eigentlich eine Optik, welche sich wie folgt zeigt; dies habe ich dann aber bewerkstelligt, in dem ich die Lüfter über die Corsair Link-Node Pro angebunden habe.

Interessant ist, dass die Corsair-Link Software viel schneller Einfluss auf die Farben nimmt, als MSI MysticLight. Bei Letzterem vergehen gut und gerne 5 – 10 Sekunden, ehe sich eine ausgeführte Veränderung bei der RGB-LED Beleuchtung auswirkt.
Immerhin „The force is strong with this one“; wenn MSI MysticLight läuft, behält es scheinbar die Kontrolle und andere Programme erzielen so keine Wirkung mehr. Bei einem zukünftigen Update, da dieses Programm dann hoffentlich auch flüssig „Corsair-Link“ spricht, könnte es wirklich angenehme Effekte haben, wenn man die gesamte Steuerung über ein Programm durchführen lassen kann. Und ich spreche nicht nur von der deutlich reduzierten Prozessorauslastung.

Benchmarks

Im Endeffekt muss ich aber zugeben: der PC steht – zwar gut sichtbar – aber dennoch unter meinem Schreibtisch. Trotz der vielen Ventilatoren ist er auch bei geöffnetem Gehäuse wirklich nahezu unhörbar – und ich bin da wirklich kritisch. Aber die Hauptsache ist dann doch die Leistung. Zwar spiele ich gelegentlich auch mal StarCraft II, aber sonst sind es eher nicht gerade Spiele, mit welchen ich den Rechner auslaste. Aus diesem Grund, würde für mich ein Vergleich der Frame-Raten bei Spielen, kaum einen aussagekräftigen Vergleichswert ergeben.
Darum wählte ich den „PCMark 10“. Jeweils mit den aktuellsten Treibern und allen Windows-Updates, ergab sich folgendes Bild:

Um sein eigenes System , mit diesen Werten in Relation zu setzen, kann ja jeder selbst einen Download des PCMark 10 wagen.

Fazit

Die Software für die LED-Steuerung hat noch Verbesserungspotential – allerdings bietet sie schon Funktionen, welche man bei den Mitbewerbern noch vergeblich sucht. Überdies laufen die ganzen MSI Apps recht stabil und scheinen wenig Performance zu beanspruchen.

Aber das Mainboard selbst ist eindeutig ganz ausgezeichnet.
Ich kann mich nicht erinnern (und ich könnte es bestimmt!), dass ich je ein Mainboard hatte, welches wirklich überhaupt nie irgend eine Art von Hänger, Absturz oder sonstige Anzeichen von elektronischem Schluckauf, währen des Aufbaus eines neuen Systems, an den Tag legte. Auch Prime95 – über Nacht – konnte keine Hitze-assoziierten Schwächen zu Tage fördern.
Interessiert man sich also für die aktuelle Prozessorgeneration von Intel und möchte ein Motherboard mit einer hohen Beleuchtungsvielfalt: unbedingt zugreifen!
In diesem Fall möchte ich wirklich anfügen, dass ich diese Empfehlung ausspreche, nicht weil, sondern obwohl mir durch MSI die Möglichkeit gegeben wurde, das Mainboard zu behalten, wenn ich es testen möchte.

Bewertung in der Nebenkategorie

Vier Pfoten und ein ganz klares „Miuu“ für das MSI-Mainboard, alleine schon wegen der einladenden und widerstandsfähigen Schachtel.

Gewinnchance

Die Teilnahme war bis zum 3. April 16:59 möglich. Viel Glück!



Hinweis: MSI Deutschland war so freundlich, uns für für die Verlosung und für den Test ein MSI Z370 Gaming Pro Carbon AC zur Verfügung zu stellen.

 

Gaming mit Stil

Der durchschnittliche Gamer in Deutschland ist 35 Jahre alt und die beliebteste Gaming-Plattform ist der PC (Quelle: Heise). Vor diesem Hintergrund erscheint es fast absurd, dass sich – zumindest gefühlt – der Großteil der potenten Gaming-Hardware sehr verspielt bzw. kindlich präsentiert. Beleuchtete Logos/Wappen, billig wirkende Plastikelemente und unnütze Features. Wer schlichte Komponenten will, muss meistens sehr lange danach suchen. Die Geizhals-Hardware-Redaktion will dem „stilvollen“ Gamer von heute helfen und hat einige Empfehlungen!


Inhaltsverzeichnis

Gehäuse   |   Monitore   |   Tastaturen   |   Mäuse   |   Kopfhörer/Headsets


Gehäuse

Gerade bei Gehäusen gibt es glücklicherweise genügend Auswahl an dezenten Ausführungen, die trotzdem ausreichend Platz, Qualität und Features für Gamer bieten. Erfreulich ist auch, dass man nicht allzu tief in die Tasche greifen muss – ab ca. 70 Euro ist man schon dabei, man kann aber auch über 200 Euro ausgeben.

be quiet! Pure Base 600 schwarz

Schalldämmung, ein einfach gehaltenes Innen- und Außendesign und nützliche Frontanschlüsse zeichnet die Pure Base-Serie von be quiet! aus.  Die Frontseite besteht aus Kunststoff, währenddessen bei den Seitenteilen und dem Deckel Stahlblech verwendet werden. Standardmäßig sind zwei Pure Wings 2 Lüfter (vorne: 140mm, hinten: 120mm) verbaut.

Nette Details wie die Dreistufen-Lüftersteuerung an der Front und die Thumbscrews, die nicht verloren gehen können, veranschaulichen den Qualitätsanspruch.  Positiv fällt auch die Modularität des Innenraums auf: Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten Lüfter einzubauen, die Festplatten-Halterungen und 5,25″-Schächte lassen sich ohne Probleme entnehmen.

Detaillierte Spezifikationen und Angebote für be quiet! Pure Base 600


Fractal Design Define Mini C

Mit einem Volumen von knapp 36L präsentiert sich das Define Mini C vom schwedischen Hersteller Fractal Design deutlich kompakter als das Pure Base 600. Trotzdem bietet es reichlich Platz und praktische Features wie Schalldämmung, eine Netzteil-Abdeckung und einen Staubfilter.

Die vielfältigen Luft- und Wasserkühlungsoptionen sollten sogar sehr leistungsstarke und wärmeerzeugende Komponenten effektiv kühlen. Für Case-Modder hat Fractal Design auch eine Variante des Define Mini C mit Sichtfenster im Portfolio.

Detaillierte Spezifikationen und Angebote für Fractal Design Mini C


Jonsbo U4 silber

Wer metallischen Look bevorzugt, dem wird die schlichte, schnörkellose Optik und die Materialwahl (Aluminium, Stahl) des Jonsbo U4 gefallen. Die inneren Werte werden durch ein getöntes Sichtfenster dezent aber wirkungsvoll in Szene gesetzt.

Vorinstalliert ist nur ein Lüfter (120mm) an der Rückwand. Besitzer einer leistungsstarken Grafikkarte sollten aufpassen, denn bei einer maximalen Länge von 31cm kann das manchen High-End-Modellen zu eng werden.

Detaillierte Spezifikationen und Angebote für Jonsbo U4 silber


In Win 303 weiß

Das weiße Midi-Tower-Gehäuse 303 (auch in schwarz erhältlich) der taiwanischen Firma In Win besitzt als Seitenteil ein Fenster aus Hartglas – das restliche Chassis besteht aus 1,2mm dickem SECC-Stahl. In Summe wirkt das Gehäuse dank hochwertiger Materialien und relativ hohem Gewicht (11kg) sehr solide.

Das In-Win-Logo und die Front-Schnittstellen werden über eine blaue LED-Beleuchtung in Szene gesetzt. Abstriche müssen bei der CPU-Kühlung gemacht werden: lediglich 16cm Bauhöhe lässt das 303 zu.

Detaillierte Spezifikationen und Angebote für In Win 303 weiß


DAN Cases A4-SFX

Kaum größer als ein Schuhkarton: Das Mini-ITX-Case A4-SFX von Dan Cases ist mit 7L Volumen (bzw. 200x112x317mm) ein äußerst kompaktes Gaming-Gehäuse. Damit dieses Gehäuse trotzdem für Spieler interessant bleibt, müssen einige (clevere) Tricks angewandt werden.

Die vielen Lüfterlöcher an den Seitenteilen und im Deckel veranschaulichen die Belüftungsidee des A4-SFX: Es werden keine Gehäuselüfter verwendet, sondern alle Komponenten saugen Frischluft von außen an. Dieser Kniff (und einige andere) ermöglichen den Einbau von z.B. 30cm-Grafikkarten. Einzig der hohe Preis und die schlechte Verfügbarkeit trüben den Gesamteindruck etwas.

Detaillierte Spezifikationen und Angebote für DAN Cases A4-SFX


Gehäuse   |   Monitore   |   Tastaturen   |   Mäuse   |   Kopfhörer/Headsets


Monitore

Während man ein allzu protziges Gehäuse vielleicht noch unter dem Tisch „verstecken“ kann, wird das bei einem Monitor nicht gelingen. Ganz im Gegenteil sogar, das Display spielt eine sehr prominente Rolle bei Gamern. Gerade im letzten Jahrzehnt haben die Hardware-Hersteller auch bei Monitoren immer mehr nützliche Gaming-Features eingebaut. Leider aber auch beleuchtete Schriftzüge und riesige Standfüße.

ASUS ROG Swift PG279Q, 27″

Viele Gamer-Wünsche lässt dieser Monitor eigentlich nicht mehr offen. Das 27″-165Hz-Panel löst mit 2560×1440 auf und unterstützt die Anti-Tearing-Lösung „G-Sync“ von NVIDIA. Für hohe Blickwinkelstabilität und farbgetreue Bildwiedergabe setzt ASUS auf die IPS-Technologie (AHVA)

Um die vollen Vorzüge dieses Monitors beim Spielen genießen zu können, sollte man allerdings den DisplayPort-Anschluss (ab 1.4) verwenden – der zusätzlich verbaute HDMI-Eingang ist wohl eher für andere Zwecke gedacht. Dank der vielen ergonomischen Einstellmöglichkeiten kann der PG279Q auch im Office-Betrieb gut bestehen.

Detaillierte Spezifikationen und Angebote für ASUS ROG Swift PG279Q


Dell S2716DG, 27″

Als fast schon biederer Office-Monitor tarnt sich Dells erstes Premium-Gaming-Display. Dabei steckt so einiges unter der Haube: WQHD, 144Hz, NVIDIA G-Sync, ULMB und 4fach USB 3.0 -Hub.

Beim Kauf des 27-Zöllers sollte allerdings beachtet werden, dass das eingesetzte TN-Panel zwar noch immer die schnellste Reaktionszeit besitzt (nützlich z.B. bei First-Person-Shooter), allerdings bei Blickwinkelstabilität und Farbtreue nicht mit IPS mithalten kann. Fast baugleich, nur etwas kleiner (23,8″): der Dell S2417DG.

Detaillierte Spezifikationen und Angebote für Dell S2716DG


Eizo Foris FS2735, 27″

Ein bemerkenswertes Monitor-Gesamtpaket bietet Eizo mit dem Foris FS2735 an. Die Kombination aus farbintensiven und blickwinkelstabilen IPS-Panel mit 1440p-Auflösung sowie 144-Hz-Technologie und AMD Freesync macht diesen 27-Zöller für Gaming und sogar semiprofessionelle Bild- und Videobearbeitung sehr interessant.

Alle relevanten, ergonomischen Einstellmöglichkeiten sind natürlich auch vorhanden. Zudem setzt Eizo bei den Bildeinstellungen nicht nur auf Tasten auf der Rückseite, sondern spendiert auch gleiche eine App fürs Smartphone.

Detaillierte Spezifikationen und Angebote für Eizo Foris FS2735


Gehäuse   |   Monitore   |   Tastaturen   |   Mäuse   |   Kopfhörer/Headsets


Tastaturen

Mechanische Switches, robustes Gehäuse und nützliche Software-Features sind für die meisten Gamer eigentlich Pflichtprogramm. Auch individuelle Beleuchtungsmöglichkeiten sind sehr gefragt, aber gerade hier übertreiben es manche Hersteller gerne.

Cherry MX-Board 3.0, MX-Black

Für Gamer, die im mittleren Preisbereich suchen und auf beleuchtete Tasten verzichten können, ist das MX-Board 3.0 vom deutschem Hersteller Cherry die ideale Wahl. Die flachen Tastenkappen lassen auch das Fehlen einer Handballenauflage verschmerzen.

Zwar lassen sich über die „Keym@n“-Software „F“- als auch die Medien-Tasten individuell konfigurieren, speziell auf die Zielgruppe Spieler ist sie allerdings nicht ausgerichtet. Dafür können die Office-Funktionen überzeugen und das macht das MX-Board zu einem günstigen Allrounder mit Gaming-Ambitionen. Wir empfehlen die rein linearen MX-Black-Schalter, allerdings gibt es das MX-Board 3.0 jedoch auch – je nach persönlichen Vorlieben – mit roten, braunen und blauen Switches.

Detaillierte Spezifikationen und Angebote für Cherry MX-Board 3.0


Das Keyboard IV Professional, MX-Blue

Understatement und hochwertige Verarbeitung zeichnen Tastaturen von Das Keyboard aus. Bei dem vorgestellten Modell IV soll die Rutschsicherung in der Fußleiste einen angenehmen 4-Grad-Winkel erzeugen – dank Magneten ist diese auch leicht abnehmbar und kann z.B. als Lineal dienen.

Neben Möglichkeiten zur Mediensteuerung (inklusive Lautstärkeregelung mittels Drehrad) ist auch eine dedizierte Taste für den Schlafmodus eingebaut. Obwohl sich Das Keyboard IV defintiv im Premium-(Preis-)Segment positioniert, besitzt es keine Tastaturbeleuchtung.

Detaillierte Spezifikationen und Angebote für Das Keyboard IV Professional, MX-Blue


Corsair Gaming K70 LUX RGB, MX-RGB-Brown

Wer ein geballtes Feature-Set sucht, sollte einen genauen Blick auf die Corsair Gaming K70 werfen. Mit der abnehmbaren Handballenauflage, individueller Multi-Color RGB-Beleuchtung, dedizierter Mediensteuerung und griffigen WASD-Tastenkappen vereint sie viele nützliche (Gaming-)Eigenschaften.

Die Software erlaubt es jede einzelne Taste mit einem Makro zu belegen und auch die Beleuchtung an bestimmte Spieleprofile zu koppeln.

Detaillierte Spezifikationen und Angebote für Corsair Gaming K70 LUX RGB, MX-RGB-Brown


Gehäuse   |   Monitore   |   Tastaturen   |   Mäuse   |   Kopfhörer/Headsets


Mäuse

Analog zu Digitalkameras hat auch bei Gaming-Mäusen im letzten Jahrzehnt ein Auflösungswettrennen stattgefunden, bedeutet „je mehr dpi, desto besser/genauer“. Dass das zumeist nichts mit der Realität zu tun hat und an den Bedürfnissen von Gamern vorbeizielt, scheint vielen Herstellern egal zu sein. Trotzdem gibt es auch Hersteller, die diesem Trend zumindest nicht blind folgen oder im großen Portfolio auch eher schlichte Modelle anbieten.

SteelSeries Sensei RAW Rubberized

Die Gestaltung dieser Maus ist bewusst schlicht gehalten und bedient gleichermaßen Links- wie Rechtshänder. Der Laser-Sensor (Avago ADNS-9500) der SteelSeries Sensei RAW bietet zuverlässige Performance mit maximalen 5700dpi.

Viele Profi-Funktionen (anpassbare Lift-Distanz, Pfadkorrektur, ultrafeine DPI-Stufen, Makro-Management, u.v.m.) bietet die umfangreiche Software, die auch besonders hohe Gaming-Ansprüche erfüllen sollte.

Detaillierte Spezifikationen und Angebote für SteelSeries Sensei RAW Rubberized


Logitech G Pro Gaming

Gerade Logitech besitzt ein sehr großes Portfolio an Mäusen, das jeden Anspruch und Geldbeutel abdecken will. Die G Pro Gaming-Maus ist auf dem Papier, wie die Sensei RAW, für Links- und Rechthänder geeignet, wobei das seitliche Button-Layout trotzdem eher Rechtshänder bevorzugt.

Die wertige Verarbeitung (samt dezenter Multi-Color-Beleuchtung), der präzise, optische Sensor (Pixart PMW 3366) mit 12000dpi, die umfangreiche Software und nicht zuletzt das lange, ummantelte Kabel runden ein stimmiges Gesamtpaket ab.

Detaillierte Spezifikationen und Angebote für Logitech G Pro Gaming


Logitech MX MasterLogitech MX Master 2S Graphite

Dieser Premium-Office-Allrounder wird auch viele Spieler, die nicht auf den Preis achten wollen/müssen, sehr zufriedenstellen. Das mächtige Rechtshändergehäuse bietet auch großen Händen sehr viel Komfort. Wer sich an lästigen Kabeln stößt, der wird auch an der Option der kabellosen Bedienung großen Gefallen finden.

Das neuere 2S-Modell bietet eine höhere Sensor-Abtastrate und die Flow-Software, die es ermöglicht, bis zu drei PCs über Bluetooth oder Unifying-Dongle gleichzeitig zu bedienen.

Detaillierte Spezifikationen und Angebote für Logitech MX Master

Detaillierte Spezifikationen und Angebote für Logitech MX Master 2S Graphite


Gehäuse   |   Monitore   |   Tastaturen   |   Mäuse   |   Kopfhörer/Headsets


Präzise Soundwiedergabe und rauschfreie Stimmübertragung gekoppelt mit sicherem und komfortablen Sitz am Kopf – das umschreibt wohl die Grundbedürfnisse von Gamern an ein Headset. Wir haben unsere Datenbank anhand dieser Kriterien durchwühlt und auch ein paar schlichte Kopfhörer/Headsets gefunden.

AntLion Audio ModMic 5

Besonders Besitzer von guten Kopfhörern wird der modulare Ansatz dieses hochwertigen Mikrofons sehr gut gefallen. Das Mod Mic 5 ist durch sein Dual-Mikrofon (Omnidirektional  / Bidirektional) und seinen Klinkenstecker ein Multitalent für sämtliche Situationen.

Das ModMic lässt sich um 90 Grad verstellen, der Bügel selbst wird mittels 3M-Klebepad und Magneten befestigt und ist außerdem auch noch flexibel. Ein Mute-Button für die manuelle Stummschaltung ist im Lieferumfang enthalten.

Detaillierte Spezifikationen und Angebote für AntLion Audio ModMic 5


Kingston HyperX Cloud II

Eines der interessantesten Features dieses Headsets ist wohl die integrierte USB-Soundkarte. So lässt sich z.B. über einen Knopfdruck der (virtuelle) 7.1-Surround-Sound einschalten und so die Existenz von sieben positionellen Lautsprechern imitieren.

Die verbauten 53mm-Treiber sorgen für einen satten Bass und klare Höhen. Der Schaumstoffüberzug des absteckbaren Mikrofons verhindert zuverlässig störende Wind- und Atemgeräusche.

Detaillierte Spezifikationen und Angebote für Kingston HyperX Cloud II


beyerdynamic DT 770 PRO

Bei dem Beyerdynamic DT 770 PRO handelt es sich um einen dynamischer Kopfhörer in geschlossener Bauweise. Die großzügig dimensionierten und tiefen Ohrmuscheln umschließen das Ohr komplett und besitzen eine robuste Bügelkonstruktion aus Federstahl mit weicher Polsterung.

Konzipiert ist dieser Kopfhörer zwar für Studio-Monitoring, natürlich lässt sich damit aber auch vorzüglich spielen. Vor allem die kräftigen Bässe dürften Gamer beeindrucken.

Detaillierte Spezifikationen und Angebote für beyerdynamic DT 770 PRO


beyerdynamic Custom Game

Einen ähnlich exzellenten Klang wie die DT 770 PRO-Kopfhörer bietet das beyerdynamic Custom Game, nur eben diesmal auch mit einem abnehmbaren Mikrofon, das Stimmen deutlich und klar wiedergibt.

Das „Custom“ im Namen bezieht sich auf zahlreiche Individualisierungsmöglichkeiten des Äußeren. So lassen sich die Abdeckungen der schlichten, mattschwarzen Ohrmuscheln nämlich tauschen: Fünf weitere – „gamingtypische“ – Designs liegen bei, weitere können online nachbestellt werden.

Detaillierte Spezifikationen und Angebote für beyerdynamic Custom Game


Du kennst auch stilvolle Gaming-Komponenten?

Dann teile sie uns mit! Entweder hier als direkten Kommentar… oder als Tweet, Facebook-Posting oder E-Mail mit dem Betreff/Hashtag #stilvollgamen!

Wir freuen uns!

Overwatch – 21 Helden für ein „Hell, yeah!“

herolineup

Mit Shootern – und vor allem deren Spielern – ist das so eine Sache…auf der einen Seite werden beharrlich neue Wege für das Genre gefordert, während andererseits die jährlichen Ableger von Call of Duty immer beeindruckendere Verkaufszahlen und Umsätze generieren. Nun veröffentlicht ausgerechnet Blizzard – die heilige Kuh vieler Spieler – mit Overwatch einen Shooter, der vieles anders machen will. Doch bedeutet „anders“ zwangsläufig auch „besser“?

Weiterlesen

This War of Mine: The Little Ones – Eine Lektion in Demut

twomlogo.jpg

Die Nachrichten berichten seit Monaten fast täglich von Krieg und Flüchtlingen. Es werden laufend höhere Zahlen genannt und immer radikalere politische Ansichten geäußert. Leicht kann man vergessen, dass es sich bei diesen Zahlen um Menschen und deren persönliche Schicksale handelt – ein Thema, dem sich die polnischen Entwickler 11 Bit Studios mit This War of Mine: The Little Ones widmen. Ein Videospiel als realistische Dokumentation des Alltags im Krieg – geht das überhaupt?

Weiterlesen